Krankenhausbesuchsdienst

 

v. l.n.r. Brigitta Niemczyk, Luise Menkhaus, Gaby Apke, Edeltraud Börger, Helma Kriege, Maria Frankenberg, Marlies Wellmann


Ich war krank und ihr habt mich besucht.

Matthäus 25,36

Seit Anfang 1986 besteht die Gruppe des Krankenhausbesuchsdienstes in unserer Pfarrgemeinde. Es ist ein stiller, diskreter Dienst, an dem sich zurzeit sieben Frauen beteiligen. Sie besuchen alle 14 Tage die Kranken aus unserer Pfarrgemeinde in den umliegenden Krankenhäusern. 

Als Gruß aus der Pfarrgemeinde überreichen die Besucherinnen den Patienten den aktuellen Pfarrbrief, damit sie über das Geschehen in der Kirchengemeinde informiert sind. Daraus ergeben sich häufig schon Anknüpfungspunkte für ein Gespräch. Wenn ein Patient gerne von einem Seelsorger unserer Gemeinde besucht werden möchte, wird  dieser Wunsch an das Pfarrbüro weitergeleitet.

Die Gruppe trifft sich dreimal im Jahr zu einem Gedanken- und Erfahrungs¬austausch. Bei diesen Treffen ist auch meistens der Pastor, Kaplan oder Diakon anwesend. Außerdem nehmen die Mitglieder des Besuchsdienstes von Zeit zu Zeit an Weiterbildungen und Besinnungstagen teil.

Das Krankenhaus ist eine eigene Welt, die Zeit der Krankheit oft eine bedeutungsvolle Zeit im Leben des Menschen. Um sich in dieser Situation zurechtzufinden, brauchen die Patienten neben fachgerechter Hilfe vielfältige menschliche Zuwendung und Begleitung. Durch den Besuch soll ihnen vermittelt werden, dass die Pfarrgemeinde an sie denkt und dass sie mit ihren Sorgen und Ängsten nicht allein gelassen sind. Zuhören und Zuwendung sind Gaben, die von vielen Kranken dankbar angenommen werden. Dabei können sie sicher sein, dass die Vertraulichkeit der Gespräche immer gewahrt bleibt.

 


 

Zusätzliche Informationen