Pfarrbrief Nr. 2015/7

15.02.2015 6. Sonntag im Jahreskreis - Nr. 7

Der Buddhismus gehört inzwischen auch zu Deutschland“

Dieser Satz ist genau so richtig wie zugleich falsch wie der inzwischen immer öfter bemühte Ausspruch, der Islam gehöre zu Deutschland.

Richtig ist an beiden Sätzen, dass Menschen mit unterschiedlichsten Religionen oder auch gar keiner, sofern sie bei uns leben, zu Deutschland gehören. Und dass sie ihre Religion auch gestalten dürfen, sofern das nicht gegen geltendes Recht verstößt. Niemand bestreitet das.

Aber gleichzeitig ist doch klar, dass sich in den rund elfhundert Jahren, in denen man von „Deutschland“ sprechen kann, das Christentum und seit dem 18. Jahrhundert dann auch die Aufklärung als die kultur- und geistesgeschichtlichen Prägekräfte erwiesen haben, welche die deutsche Identität geformt und wesentlich mitbestimmt haben.

Soziologisch gesehen gehören Islam, Hinduismus, Buddhismus, Judentum, Christentum, Atheismus und ja, auch Esoterik selbstverständlich zu Deutschland, kulturgeschichtlich betrachtet, trifft das aber nur für die jüdisch-christliche Tradition zu. Kurt Kramer versteht daher übrigens ganz Europa als „Glockeneuropa“, mit welchem Bild er das verbindende kulturelle Fluidum unseres Kontinents von den klanglich-architektonischen Einflüssen anderer Kontinente und ihren geistig-religiösen Wurzeln prononciert unterscheidet.

Die Einwanderung von Muslimen größeren Ausmaßes beginnt in den 60er Jahren, inzwischen sind zahlreiche Städte durch  Minarette und mancherorts auch durch den Ruf des Muezzin mitbestimmt. Wie sich also der Einfluss des Islam auf die deutsche Identität auswirken wird, und welche kulturprägenden Elemente er darin einstiften kann, lässt sich nach rund einem halben Jahrhundert noch nicht abschließend beurteilen, ganz zu schweigen von der Einschätzung der kommenden möglichen Jahrhunderte. Vielleicht wird ja der Satz, der Islam gehöre zu Deutschland, im Jahr 2115 auch kulturell umfänglich zutreffen. Umso dringlicher erscheint mir die gegenwärtige Unterscheidung von soziologischer und kulturgeschichtlicher Tragweite dieses Satzes.

Christlich-islamischer Dialog muss das Verbindende beider Religionen betonen, zugleich aber auch das Trennende ehrlicherweise benennen. Der Koran unterstreicht die absolute Transzendenz des Schöpfers, Allah ist nicht der Vater Jesu Christi. Sure 112: „Allah zeugt nicht und ist nicht gezeugt.“

Bleibt es also für immer bei einem Gegenüber von christlichem und islamischem Glauben?

Eine wichtige Brücke zu einem wirklich fruchtbaren Miteinander könnte, so Peter Knauer, folgender Koranvers schlagen: „Sprich: ‚Wenn der Erbarmer einen Sohn hätte, wäre ich der erste, ihn zu verehren.’“ (Sure 43, 81) Denn damit öffnet sich der islamische Glaube für die grundsätzliche Möglichkeit, an den Sohn Gottes glauben zu können. Dafür also, dass der absolut Transzendente sich doch inkarnieren kann. Das, was uns im Bekenntnis noch deutlich unterscheidet, muss uns nicht für immer in der Gottesverehrung scheiden.

Und es bleibt eine noch ausstehende Aufgabe für muslimische Koraninterpretation, einen eigenen Weg der Aufklärung mit dem Ergebnis einer angemessenen historisch-kritischen Hermeneutik auf breiter Basis zu finden, damit die unsägliche fundamentalistische Deutung dieser religiösen Urkunde immer weniger Anklang findet. Die aber ist derzeit die ergiebigste Quelle für religiös motivierte Gewalt in immer bizarreren, ja, geradezu dämonischen Ausmaßen.

Und während sich der massenmediale Fokus geschlossen auf Pegida & Co. richtet, verhöhnen ungeniert und journalistisch weithin unbeobachtet salafistische Rattenfänger a la Pierre Vogel auf widerwärtige Weise die Opfer von Al Qaida, ISIS und Boko Haram und treiben - von deutscher Innen- und Sicherheitspolitik unbehelligt - junge Menschen zielsicher in die Netze der bestialisch mordenden islamistischen Gotteskrieger! Wieviel Ströme von Blut braucht es noch, bis den religiösen Hetzern aller Couleur endlich der Mund gestopft wird?

Es braucht den Blick auf den Allmächtigen und den Barmherzigen, den Muslime und Christen guten Willens gemeinsam betonen!

Eine friedliche Zeit wünscht Ihnen Ihr/Euer Kaplan Ralf Krause

 

GOTTESDIENST FEIERN

Sankt Martinus Hagen

 

Mariä Himmelfahrt Gellenbeck

 


Samstag, 14.02.2015 – Hl. Cyrill u. Methodius

17.00

Beicht- und Gesprächs-möglichkeit

16.45

keine Beichte

18.00

Vorabendmesse

17.30

Vorabendmesse
in der Friedhofskapelle


15.02.2015 – 6. Sonntag im Jahreskreis
L1: Lev 13,1-2.43ac.44ab.45-46; L2: 1 Kor 10,31-11,1; Ev: Mk 1,40-45

08.00

Hl. Messe

10.00

Familienmesse
in der Friedhofskapelle

09.45

Hl. Messe im Sankt-Anna-Stift

 

JSA + Werner Tobergte

10.30

Hochamt mit Kinderkirche

 

 

 


Montag, 16.02.2015

18.00

Hl. Messe im Sankt-Anna-Stift

16.30

Stille Anbetung mit Vesper
im Meditationsraum des Pfarrhauses


Dienstag, 17.02.2015

08.00

Hl. Messe

 

15.30

Wortgottesdienst für Kinder von 3-7 Jahren
im Kindergarten

 

 

19.00

Abendmesse
im GGH


Mittwoch, 18.02.2015 – Aschermittwoch  Fast- und Abstinenztag

07.00

Hl. Messe im Sankt-Anna-Stift

08.00

Frauengemeinschaftsmesse mit Aschekreuz
in der Friedhofskapelle

09.00

Hl. Messe mit Aschekreuz

+ Mitglied der kfd
Agnes Wiemann

19.00

Abendmesse
mit Aschekreuz
in der Friedhofskapelle

15.30

Gottesdienst für die Kinder der Grundschule

 

 

19.00

Hl. Messe mit Aschekreuz

 

 

 


Donnerstag, 19.02.2015

07.00

Hl. Messe im Sankt-Anna-Stift

18.30

Rosenkranzgebet
im GGH

19.00

Hl. Messe, anschl. Rosenkranz

 

19.00

Abendmesse
im GGH


Freitag, 20.02.2015

07.00

Hl. Messe im Sankt-Anna-Stift

09.00

Hl. Messe
im GGH

08.00

Hl. Messe, anschl. Rosenkranz

 

 

  15.30

Feier der Versöhnung für die 4. u. 5. Klassen

 

 

 


Samstag, 21.02.2015

08.00

Hl. Messe

 

 

17.00

Beicht- und Gesprächs-möglichkeit

 

 

keine Beichte


Sonntag, 22.02.2015 – 1. Fastensonntag
L1: Gen 9,8-15; L2: 1 Petr 3,18; Ev: Mk 1,12-15

08.00

Hl. Messe

10.00

Hochamt
in der Friedhofskapelle

Tag des Gebetes im GGH

09.45

Hl. Messe im Sankt-Anna-Stift

14.30

Kinder- u. Familien-betstunde

10.30

Hochamt

15.00

Stille Anbetung

 

 

15.30

Betstunde um den Frieden in der Welt

15.30

Kleinkindergottesdienst

16.30

Stille Anbetung

16.30

Eucharistische Anbetung

17.00

Anbetung mit neuen geistlichen Liedern

 

 

17.30

Betstunde um geistliche Berufe
zum Abschluss:
Sakramentaler Segen

 

 

AUS DER PFARREIENGEMEINSCHAFT

 

Von Gott heimgerufen

Am 8. Februar 2015 ist Pfarrer i. R. Dr. Bernhard Lammers im Alter von 86 Jahren im Sankt-Anna-Stift in St. Martinus verstorben.
Pfarrer Lammers wurde1928 in Altharen im Emsland geboren, studierte in Frankfurt und Rom Theologie und empfing dort 1952 die Priesterweihe. Nach Kaplansjahren in Papenburg und Kiel kam er 1967 als Pfarrer nach Osnabrück-Haste. Seit 1997 verbrachte Pfarrer Lammers seinen Ruhestand in Hagen, wo er in unserer Sankt- Martinus-Gemeinde und im Altenheim Sankt-Anna-Stift seelsorgerisch und gottesdienstlich tätig war. Im Oktober 2012 konnte er hier sein Diamantenes Priesterjubiläum feiern.
Die Gemeinde St. Martinus und vor allem das Sankt-Anna-Stift danken für die gemeinsame Zeit, erinnern sich gern und werden ihn und seinen emsländischen Humor sehr vermissen.
Wir beten für Pfarrer Lammers am Donnerstag, 12.02. um 18.00 Uhr in der Waldfriedhofskapelle in St. Martinus.
Das Requiem für Pfarrer Lammers ist am Samstag, 14.02.um 10.00 Uhr in der Christus-König-Kirche, Osnabrück, die Beerdigung anschließend auf dem Haster Friedhof.
Herr gib ihm die ewige Ruhe und das ewige Licht leuchte ihm.

 

In St. Martinus verstarben Heinz Thörner, Natruper Str. 11 im Alter von 75 Jahren und Gerhard Gerdes, GM-Hütte, Riedenstr. 12, im Alter von 85 Jahren.

In Mariä Himmelfahrt verstarben Margret Linnemeyer, Hasbergen, im Alter von 61 Jahren, Ludger Schürmann, Zum Jägerberg 46, im Alter von 90 Jahren und  Paul Ehrmanntraut, GM-Hütte, im Alter von 60 Jahren.

Herr gib den Verstorbenen die ewige Ruhe.

 

MESSINTENTIONEN

St. Martinus Hagen (15.02. – 21.02.2015)

Sonntag: + Wilhelm Lüchtefeld, LuV Fam. Völler-Schütte, + Anni Niehenke Kayser, + Valentin Hoffmann, JM + Klara Biedenstein, LuV Fam. August Berelsmann, + Georg Schomäker

Montag: JM + Angela Kuhn, LuV Fam. Flesch, + Maria Ehrenbrink, + Alois Plogmann u. verst. Kinder Mechtild u. Heinz, JM + Cäcilia u. Johannes Rahe, JM + Bernhard Rottmann u. Maria Rottmann u. Sohn Heiner

Dienstag: JM + Wilhelm Trentmann

Mittwoch: + Lisa Hollmann, LuV Fam. Heinrich Bücker, LuV Fam. Worpenberg-Hellermann, + Berthold van Veenendaal

Donnerstag: WM + Elisabeth Hehmann, LuV Fam. Rolf-Hülsmann, ++ Ehel. Agnes u. Wilhelm Dransmann, + Herbert Witte

Freitag: LuV Fam. Sander-Dieckmann, LuV Fam. Rhotert-Witte

Samstag: + Fritz Kuhn, + Johannes Dörenkämper, WM + Josef Kammler, JM + Georg Sprengelmeyer, JM + Hermann Spreckelmeyer, WM + Mathias Unnewehr, JM + Meike Osterhaus, + Heinrich Haunhorst u. in einem bes. Anliegen, LuV Fam. Trentmann-Leimkühler

 

Mariä Himmelfahrt Gellenbeck (15.02. – 21.02.2015)

Sonntag: 1. Jahresmesse Werner Tobergte; Herbert Dittrich; Schw. M. Alphäa geb. Hehmann; Heinrich Sandkämper u. Ehel. Maria u. Johannes Sandkämper

Dienstag: Wilhelm Schönhoff

Mittwoch: Heinrich, Agnes u. Heinz Cordes

Donnerstag: Joseph Völler; Walter Hülsmann; Alexander Hehmann; Margret Linnemeyer; Johannes Bensmann;

Samstag: Agnes Minnerup; LuV Fam. Rudolf Hundepohl; Anna Haunhorst; LuV Fam. Brauweiler-Wilde; Ludger Schürmann;

 

MESSDIENERPLAN

St. Martinus Hagen

Samstag, 14.02.
18.00     Johannes Gausmann, Jakob Menkhaus, Florian Witte, Rieke Witte, Lektor: Verena Leidecker

Sonntag, 15.02.
08.00     Marius Blom, Jan Ehrenbrink, Henrika Elixmann, Marie Gausmann, Lektor: Franz Schuten
09.45     Sankt-Anna-Stift: Sarah Hehemann, Karolin Kramer
10.30     Henri Bolke, Aileen Menkhaus, Merle Osterhaus, Lea Westermann Lektor: Uta Worpenberg                                                     

Montag, 16.02.
18.00   Sankt-Anna-Stift:  Lukas Köhne, Annika Michalick            

Dienstag, 17.02.
08.00     Erwachsenenmessdiener

Mittwoch, 18.02.
09.00     Erwachsenenmessdiener
19.00     Matthias Berger, Jan Niklas Bröerken, Lukas Konermann, Regina Sandkämper, Lektor: Janine Wille

Donnerstag, 19.02.
19.00     Tobias Berger, Sarah Younan, Lektor: Marita Rolf

Freitag, 20.02.
08.00     Erwachsenenmessdiener

Samstag, 21.02.
08.00     Lisa Glasmeyer, Meike Loheider             
18.00     Stefan Bensmann, Laura Haunhorst, Simon Herkenhoff, Mira Temme-Winter, Lektor: Matthias Berger

Sonntag, 22.02.
08.00     Alexander Fischer, Tobias Laubrock, Maximilian Plogmann, Sophie Plogmann, Lektor: Margarete Berger
09.45     Sankt-Anna-Stift: Melina Hehman, Jonas Höckerschmidt
10.30     Jonathan Altevogt, Max Beermann, Christina Bensmann, Viola Otten, Lektor: Hans Poettering

 

EINLADUNGEN – HINWEISE – TERMINE

Vortrag zum Gottesbild in Islam und Christentum
„Glauben wir an denselben Gott - Christlicher Trinitätsglaube und islamisches Gottesbild im Vergleich“, so lautet der Titel eines KEB-Vortrags am Mi., 04.03.2015, um 19:30 Uhr in der Aula der Ursulaschule Osnabrück, Kleine Domsfreiheit. Referent ist der Paderborner Theologe Prof. Dr. Klaus von Stosch, Experte für komparatistische Theologie. Eine Anmeldung ist nicht notwendig; der Eintritt kostet 4 €. Weitere Informationen unter www.keb-os.de oder bei der KEB, Tel. 0541/35868-71.

„Tag missionarischer Impulse“ am 21. März in Osnabrück
Einen „Tag missionarischer Impulse in ökumenischer Perspektive“ veranstalten das Bistum Osnabrück und der evangelisch-lutherische Sprengel Osnabrück am Samstag, den 21. März, in Osnabrück. Eingeladen sind vor allem engagierte ehrenamtliche Laien und hauptamtliche Mitarbeiter(innen) beider Konfessionen, aber auch andere Interessierte. Titel: „Bin schon da. GOTT. – Christsein in faszinierenden Lebenswelten“. Im Mittelpunkt steht die Auseinandersetzung mit den heutigen unterschiedlichen Lebenswelten der Menschen, ihren Werten, Gewohnheiten und Sehnsüchten. Zum Auftakt sprechen in der evangelisch-lutherischen Marienkirche Bischof Franz-Josef Bode und die neue Landessuperintendentin Brigit Klostermeier. Nach einem Impulsreferat von Prof. Matthias Sellmann gibt es in der Ursulaschule 20 verschiedene praxisnahe Workshops. Informationen und Anmeldungen (bis 11. März): www.kirchehochzwei-os.de

Die Katholische Kirchengemeinde St. Martinus Hagen lädt herzlich ein zu den Veranstaltungen in der Fastenzeit:  
Frühschichten für Erwachsene
„Zu neuen Ufern“ -
dienstags, 6.00 Uhr im Pfarrheim in Hagen, anschließend gemeinsames Frühstück. Zeit Atem zu holen und Kraft zu schöpfen zur Vorbereitung auf Ostern. Termine: 24.02., 03.03., 10.03., 17.03. und 24.03.2015.

Fastenpredigten „Vermögen der Kirche? … ein anderer Blick auf die Grundvollzüge der Glaubensgemeinschaft …“  donnerstags, 19.00 Uhr in der Abendmesse in der Kirche St. Martinus in Hagen. Die Fastenpredigten werden gehalten am 26.02. von Dr. Martin Rohner, Studienleiter für die Priesterbildung um Domzeremoniar in Osnabrück mit dem Titel „Liturgia –  oder: Vom Vermögen, sich an einem Geschenk zu freuen;  am 05.03. von Peter Grunwaldt, Priesterkandidat des Bistums Osnabrück mit dem Titel: Diakonia – oder: Vom Vermögen andere reich zu machen und am 12.03. von Dompfarrer Ulrich Beckwermert, Regens des Bischöflichen Priesterseminars in Osnabrück mit dem Titel Martyria – oder: Vom Vermögen, für eine Hoffnung zu bürgen.

kfd – Kreuzwegandacht in Rieste
Am 13. März fahren die kfd St Martinus und die kfd Mariä Himmelfahrt gemeinsam zu einer Kreuzwegandacht nach Rieste. Dort werden wir den Kreuzweg der katholischen Kirchengemeinde St. Johannes der Täufer gehen. Im Anschluss ist eine Stärkung in der Gaststätte „ Zur alten Küsterei“geplant. Es werden Käseschnittchen und selbstgebackener Kuchen angeboten, zu einem Preis von 7,50€, dies wird von jedem Teilnehmer selbst gezahlt. Für den Bus zahlen kfd Mitglieder 6€ und Nichtmitglieder 8€.
Abfahrt ist am 13.03. um 15.30 Uhr vom Busparkplatz an der Hüttenstraße , um 15.40 Uhr von Große Honebrink. Die Heimfahrt ist gegen 19.00 Uhr geplant.
Anmeldungen bitte bis zum 08.03. bei Mechthild Ehrenbrink, Tel.: 05401/ 9448 und Christa Sandkämper Tel.: 05405/ 8429.

 


St. Martinus

Kollekte: Herz-Jesu-Freitag spendeten Sie 126,00 € und am letzten Sonntag für das Ansgar Werk 481,35€. Herzlichen Dank. Die heutige Kollekte und nächsten Sonntag sind bestimmt für den Etat der Kirchengemeinde.

Treffpunkt: Am Rosenmontag, 18.02. fällt der Treffpunkt aus.

Die Kolpingsfamilie lädt alle Interessierten zu einem Themenabend am Dienstag, dem 24. Februar um 20:00 Uhr ins Pfarrheim ein. Thema: Ortsentwicklung in Hagen. Die drei Fraktionsvorsitzenden unseres Gemeinderates, Bastian Spreckelmeyer (CDU/FDP), Uwe Sprehe (SPD) und Georg Hehemann (Bündnis 90/Die Grünen) haben ihre Teilnahme an dieser Gesprächsrunde zugesagt.

Erstkommunionvorbereitung: Der nächste Katechesenachmittag ist am Dienstag, 17.02. um 15.30 Uhr in der Kirche.

 

Das Kolping-Bildungswerk Diözesanverband Osnabrück bietet 2015 mehrere Veranstaltungen im Familienbereich an:
24.-26. April   Großeltern-Enkel-Wochenende: „Hereinspaziert – Manege frei!“

04.-05. Juli   Kurzwochenende für Väter mit ihren Kindern: „Tatütata die Feuerwehr ist da.“

27.-31. Juli   Familienfreizeit: „Zeit für die Familie“

Alle Angebote sind offen für Mitglieder und Nichtmitglieder.

Nähere Informationen (einschl. Programmablauf, Kosten und Leistungen) sind den Programmflyern an den Schriftenständen in der Kirche zu entnehmen. Wegen der großen Nachfrage ist eine frühzeitige (Vor-) Anmeldung unbedingt sinnvoll!
Für Mitglieder unserer Kolpingsfamilie und deren Familienangehörige zahlt die Kasse der Kolpingsfamilie einen Zuschuss.
Aus organisatorischen Gründen sammeln wir die hiesigen Anmeldungen und reichen sie unsererseits geschlossen an den Diözesanverband weiter; daher bitte die schriftliche Anmeldung an: Gerd Holtkotten, Altenhoffs Feld 18, 49170 Hagen a.T.W., Tel. 05401/99662

Zu einem Familiennachmittag im und am Kolping-Bildungshaus-Salzbergen lädt der Diözesanverband recht herzlich ein. Das Motto lautet: „König und Königin laden in die Märchenwelt ein“
Termin: Sonntag, 15. März 2015, von 15:00 bis 18:00 Uhr
Nach einer familiengerechten Wort-Gottes-Feier gibt es Kaffee/Tee/Saft und Kuchen. Danach werden wir gemeinsam märchenhafte, spannende und erlebnisreiche Sachen machen. Eingeladen sind alle, die an einem solchen Familiennachmittag in einer größeren Gemeinschaft Interesse haben. Die Teilnahme ist für Groß und Klein kostenlos. Wir werden uns um eine organisierte Anreise bemühen. Anmeldung bis zum 8. März 2015 bitte bei:
Frank Höckerschmidt, Iburger Str. 4C, 49170 Hagen a.T.W., Tel. 05401/98203.

 


Mariä Himmelfahrt

Kollekte: Die Kollekte am 14./15.02. halten wir wieder als Monatskollekte für unsere Kirchenrenovierung.

Fundsache: Beim kfd-Karneval im Chalet ist ein Schlüssel mit Teddy-Anhänger liegen geblieben. Er kann im Pfarrbüro abgeholt werden.

Familienmesse, 15.02.2015 (Karnevalssonntag),10:00 Uhr, Friedhofskapelle:
Herzliche Einladunggerne dürfen alle auch in Verkleidung kommen!

Wir erinnern an dieser Stelle noch einmal an das Treffen der Kommunionhelfer/innen am 19.02.2015.

Unsere Glückwünsche
Wir gratulieren herzlich und wünschen Gottes reichen Segen!

zum Geburtstag:
Ignaz Gausmann, Marienstraße 24 (15.02. – 79 Jahre).

Wir wünschen allen viel Freude und einen schönen Ehrentag!

 

Witz der Woche
Tom ist traurig. Zum Geburtstag hat er ein Fahrrad bekommen mit allen Raffinessen. Nun ist es weg, gestohlen. Zwei Wochen später hat er es zurück. Es lehnte früh an der Hauswand. Beim Abendgebet mahnt die Mutter: „Wir müssen dem lieben Gott danken, dass du dein Rad wiederbekommen hast.“ Sagt Tom überrascht: „Ach, der hat es sich wohl heimlich ausgeborgt?“

Zusätzliche Informationen